Lillestoff-Festival 2017 – Meine Eindrücke

Mein ersten Mal Lillestoff-Festival, obwohl ich direkt aus Hannover komme. Ich nähe jetzt seit 2 Jahren und 8 Monaten. Im ersten Jahr wusste ich nichts von Lillestoff-Festival und war am Montag danach zufällig im Lagerverkauf „Tut mir leid, beim Festival wurde so viel gekauft…“. Festival? Im zweiten Jahr habe ich den Zeitpunkt fürs Kaufen der Tickets verpasst und da ich noch nicht bei Facebook war, auch keine Karte mehr nachträglich ergattern können. Diesmal hatte ich mir den Termin, wann die Karten online sind, notiert, mir vorher Notizen gemacht, welche Workshops ich buchen will und trotzdem hatte ich keinen Nähtisch bekommen und meine Lieblingsworkshops waren schon weg. Wahnsinn das Ganze! Aber okay, ein Wochenendticket und zwei Workshops an den Nachmittagen, die sich auch gut angehört haben ist doch super! Vormittags gucken was da so los ist … das Wochenende konnte kommen.

Leider habe ich kaum Fotos gemacht. Ausnahme: die lange Schlange beim Warten:… und die vielen Nähtische im Inneren.

Das Warten draußen war aber ganz nett: ich kam mit drei Frauen neben und hinter mir in der Schlange ins Gespräch. Die eine kam mir von Anfang an bekannt vor und ich durchflog beim Gespräch die ganze Zeit die Nähblogs und Facebook-Gesichter, die ich in den letzten Tagen in der Facebook-Lillestoff-Festival-Gruppe gesehen hatte. Aber irgendwie konnte ich sie nicht zuordnen. Außerdem kam mir ihre Art bekannt vor, ihre Bewegungen beim Sprechen … ich wusste, ich hatte sie schon einmal live erlebt und nicht nur im www. „Wir dürften ja alle im gleichen Alter sein“ – „45“ – „46“ – Hhmm, ein Anhaltspunkt. „Ich komme aus Essen.“ – „Oh, ich wohne in Bochum.“ – „Das ist ja witzig: ich wohne zwar jetzt in Hannover, komme aber ursprünglich aus Herne (Nachbarstadt von Bochum).“ – ??? – „Da habe ich auch früher gewohnt! Auf welcher Schule warst du?“ – Und siehe da: ich habe mit ihr zusammen vor x Jahren das Abi gemacht! Mir fiel sogar ihr Name wieder ein. Seit dem Abi haben wir uns nie wieder gesehen. Und dann stehen wir in der Schlange beim Lillestoff-Festival hintereinander! Zufälle gibt es! Wir haben uns im Laufe des Wochenendes immer mal wieder getroffen und gequatscht.

Als ich endlich drinnen war, habe ich sogar noch einen der zusätzlichen 50 Nähtische bekommen: Nr. 41! Ich habe im Laufe des Vormittages allerdings nur einen Tisch gesehen, der nicht belegt war – aber somit müssen ja alle, die einen Tisch haben wollten, auch einen bekommen haben, oder nicht? Ich stellte meine Sachen auf den Tisch und schaute mich um. Okay, mal in der Halle so rum stromern, was hier so angeboten wird. Ich machte eine kurze Runde, kam an den Tisch zurück. Ein kleines Trüppchen stand davor. „Ist das dein Tisch? Wir würden gerne zusammen sitzen, aber ich habe dort drüben nur einen Tisch bekommen.“ – „Klar, kein Problem, mir ist das egal, wo ich sitze, wir können ruhig tauschen.“ Also Steckdose wieder rausgezogen, Sachen rübergeschafft. Ich war gerade dabei, wieder alles aufzubauen als das nächste Grüppchen kam „Wir würden gerne zusammen sitzen“ … „Okay, organisiere mir einen Tisch und ich wechsel“. Zweiter Umzug… 🙂 Dort blieb ich dann aber sitzen, nähte die Collegejacke für meine Tochter weiter, die ich für den Herbstkind Sew Along 2017 nähe, und schaute mich bei Nähen immer wieder mal um, was so um mich herum los war.

Viele Leute, deren Blogs ich lese oder deren Facebook-Einträge ich verfolge. Hin und wieder ist mir auch der Blogname eingefallen, die ein oder andere habe ich auch angesprochen. Sind auch alles nur Menschen 🙂 . An der Bloggerwand nochmal nachgeschaut – ja, die ist das wirklich! Ah, stimmt, so heißt ihr Blog! Ich selber wurde auch ein paar Mal angesprochen – auch wenn mein Blogname selbst noch nicht so richtig bekannt zu sein scheint. Oder auf meine Hose, meine KnickerSHO!cker, auch im Nachhinein auf Facebook.

Was ich besonders spannend fand: mir die Klamotten angucken. Fast alle sind mit selbstgenähten Klamotten angekommen, sehr viele mit Lillestoff-Stoffen. Ich habe mindestens drei Zsa-Zsa-Mäntel gesehen – hatte auch überlegt, ob ich meinen anziehen sollte. Andere Schnittmuster habe ich auch erkannt „Ah, da ist die Sweet Mama Tunika von Fadenterror“, „Froilein Adda!“ – ein Kleid ist mir aufgefallen, dessen Schnittmuster ich total toll fand. Wollte noch fragen, was das für eins ist, aber dann war diejenige schon wieder weg. Schade.

Mein Workshop Nr. 15 „Nähtipps vom Profi“ am Samstag nachmittag war genauso wie ich es mir vorgestellt hatte: „Blusen-/Hemdenschlitze und Manschetten“. Ich habe bisher zwei Hemden für meine Sohn genäht und bei den Schlitzen brauchte ich zwei verschiedenen Anleitungen, und musste trotzdem noch pfuschen. Nun haben wir gelernt, dass wenn man eine gute Vorlage hat und schön bügelt, das ganz einfach geht! Super! Danke, Wencke (als Vertretung von Anja Zuber), für den tollen Workshop. Hier mein Ergebnis:Abends nach Hause – Kinder ins Bett bringen, keine Party. War aber auch erledigt und bin früh schlafen gegangen. Noch mal ein paar Eindrücke bei Facebook sammeln: „Biete Overlock-Kurs am Sonntag von 10.30 Uhr bis 13.30 Uhr“. ??? Der Kurs von Jafi, der so heiß begehrt ist??? Laut „hier“ geschrien – ja, war noch zu haben. Super!

Somit saß ich Sonntag früh oben in der dritten Etage bei Janine Fink und lernte meine Overlock-Maschine erst einmal so richtig kennen. Total super, genauso das, was in der Kursbeschreibung stand, haben wir gelernt. Vorab sollten wir ein Foto von der Einstellung unserer Maschine für den Normalgebrauch machen, weil wir im Laufe des Workshops mal hier drehten, mal dort verstellten, Nadel rausnahmen und wechselten … jetzt traue ich mich an einen Rollsaum dran, ans Kräuseln, weiß wie eine Flatlock-Naht geht – Genial. Danke Janine, für die tollen wertvollen Tipps und deine Hilfestellungen. Der Workshop hat sich für mich sehr gelohnt!

Im Anschluss alles nach unten geschafft, meinen Platz beim Workshop von Anna von einfach nähen gesucht. In die Schlange beim Büffet gestellt, relativ schnell was zum Essen bekommen und dann in Ruhe gegessen. Praktischerweise hatte ich ja einen Sitzplatz, weil ich ja in einer halben Stunde den Kurs hatte. Und dieser Sitzplat war direkt an der Tombola… Ich konnte also in Ruhe weiter essen und zuhören, ob ich was gewonnen habe … Leider keinen der übers Mikro genannten Gewinne, aber im Laufe des Nachmittages schaute ich in Ruhe die Liste durch und tatsächlich: ein Plottergrundlagen-Buch! Super, ich spiele schon länger mit dem Gedanken, mir einen Plotter anzuschaffen! Also: perfekter Gewinn für mich!

Der Kurs von Anna war auch sehr schön, sie ist von Leut zu Leut gegangen und hat uns Hilfestellung und Unterstützung gegeben. Leider war bei mir die Luft etwas raus, ich war satt und müde, brauchte meinen Kaffee und hatte noch nicht einmal bei den Shops von Lillestoff und Knöpje geguckt. Und bald ist das Festival um! Dennoch ist mein Rollkragenpullover bis auf den Rollkragen fertig geworden. Danke Anna für deine Hilfe beim Ausmessen und deine Tipps, du hast mich mit deinen lockeren fröhlichen Art aus meinem „Nachmittagstief“ gelockt.

Mit 80 cm Traktorjeansstoff, 1,30 m Nachthimmel und passendem Bündchen, einer Goodie-Bag von Lillestoff (ohne den Jaquard-Stoff, den hatte ich an die andere aus der Warteschlange abgetreten, da sie gerne einen Mantel/Cardigan (Zsazsa?) daraus machen würde, aber 1 m dann nicht ausreichen würde), einer Goodie-Bag von Anna, Schnitt- und Bügelvorlagen für einen Kapellenschlitz von Wencke, Probestückchen aus dem Kurs von Janine und um viele Eindrücke reicher fuhr ich dann gegen 18.00 Uhr nach Hause.

Liebes Lillestoff-Team: danke schön für das tolle Festival, für Eure Bemühungen und das liebevolle Kümmern vor Ort. Ihr habt eine tolle Veranstaltung über die Bühne gebracht! Nächstes Jahr wieder!

Eure Charla, die es gerade schwer hat in den Alltag zurück zu kommen

Verlinkt bei Lillestoff Blog – Das war das Lillestoff-Festival 2017

6 Gedanken zu “Lillestoff-Festival 2017 – Meine Eindrücke

  1. Oh, da hast du ja ganz schön viel fürs erste Mal geschafft.
    Ich war auch zum ersten Mal da und habe einfach nur geschaut und gequatscht.
    Dafür bin ich aber zum Fotografieren gekommen.
    Das nächste Mal möchte ich aber auch gern einen Workshop besuchen.

    Liebe Grüße
    Ina

    Gefällt 1 Person

    1. Hihi, jetzt habe ich hier kommentiert, ohne zu schnallen, welches Gesicht „hinter dem Blog“ steht!
      Hatte dich doch vom Foto des Bloggersteckbriefes auf dem Festival „wiedererkannt“ und mir den Blognamen aber nicht gemerkt…

      Gefällt 1 Person

      1. Hallo Ina – ich habs jetzt erst auch geschnallt – du hattest mich auf der Toilette unten angesprochen, oder? Du hast viele tolle Fotots gemacht – ob das Kleid auf deinem Foto der Schnitt ist den ich meine weiß ich nicht so genau. Ich meine die Taschen waren größer und fiehlen weiter hinab. Aber der Stoff ist – glaube ich auch Modal, der ist ja fließender… Hhm. Gibts irgendwie eine Chance die Dame ausfindig zu machen? Was ich überhaupt nicht mitbekommen habe: der Lillestoff-Designer-Tisch! Wo stand der denn?
        lg Charla

        Gefällt mir

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

w

Verbinde mit %s